Dienstreise nach Harare (Zimbabwe)

Noch in Zürich im Hotelzimmer sitzend bekam ich von meinem Chef die Anfrage, ob ich für drei Tage nach Harare fliegen könnte, um die WHO dort bei einem GIS Workshop zu unterstützen. Robert sagte: „Mach doch!“ (frei übersetzt ;-)), also sagte ich zu.

Glücklicherweise gibt es einen (semi-) direkten Flug von Kigali nach Harare. Semi weil ich eine Zwischenlandung hatte, aber ohne aussteigen zu müssen. Es gibt aber wohl auch einen Flug, der ohne Zwischenstopp durchgeführt wird, der aber zeitlich für mich nicht so gut passte.

Für mich war es das erste mal, dass ich südlicher gereist bin als Dar es Salaam in Tansania und das erste, was mir auffiel war, wie flach Afrika ist, wenn man Richtung Süden fliegt von Ruanda aus. Insbesondere wenn man die Hügel von Ruanda gewöhnt ist! Auch Zimbabwe selbst erschien mir extrem flach, und den einzigen Hügel, den ich gesehen habe, musste ich dann gleich fotografieren :D

Viel habe ich leider nicht gesehen von Harare und Zimbabwe, aber wenigstens gab es einen kleinen Ausflug, um die Datenerhebung zu üben, was uns die Gelegenheit gegeben hat, ein bisschen was von der Stadt zu sehen. Unser kleiner Ausflug führte uns zu zwei Kliniken und einer „environmental site“, eine Wasserstelle irgendwo in der Pampa. Dabei sind wir dann mit dem Bus auch gleich noch ein bisschen durch die Stadt gefahren. Mir ist aufgefallen, wie breit die Straßen in Harare sind, aber auch wie schmutzig viele Bereiche waren. Vor allem im Vergleich zu Kigali…

Hier sind die paar Fotos, die ich gemacht habe. Die dazu gehörige Storymap findet ihr hier: http://arcg.is/2vI5gxF   :-) Die Positionen der Luftbilder würde ich jetzt nicht beschwören, sind halt nur anhand der Position bestimmt, die mein Smartphone gespeichert hat…

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:wink: :-| :-x :twisted: :) 8-O :( :roll: :-P :oops: :-o :mrgreen: :lol: :idea: :-D :evil: :cry: 8) :arrow: :-? :?: :!: